18.02.2021 – 3. Elternbrief 2021 – eingeschränkter Regelbetrieb ab 22.2.21 / Gebührenerhöhung ab 1.4.21

3. Elternbrief 2021

1.Eingeschränkter Regelbetrieb ab 22. Februar 2021

 Liebe Eltern,

aktuell sinken die Inzidenzwerte des Coronavirus auch in Bayern kontinuierlich, insbesondere auch im Landkreis Aschaffenburg, wo wir z. Zt. eine 7-Tages-Inzidenz um die 50 erreicht haben. Da Kindertageseinrichtungen Bildungseinrichtungen sind und somit ein unverzichtbarer Bestandteil der Gesellschaft, ist ab dem 22. Februar 2021 wieder ein eingeschränkter Regelbetrieb bei niedrigen Inzidenzwerten, sprich einer 7-Tages-Inzidenz unter 100, möglich.

So freuen wir uns, dass Sie Ihr Kind / Ihre Kinder ab Montag, den 22. Februar 2021 wieder regelmäßig in die Kinderarche bringen dürfen.  Die Kinder werden, wie schon in 2020 in festen Gruppen, unter strikter Einhaltung der Schutz- und Hygienemaßnahmen entsprechend des Rahmenhygieneplans betreut. Auch werden die Kinder nach wie vor über das Außengelände an die Gruppentüren gebracht bzw. abgeholt (auf dem gesamten Gelände gibt es eine Maskenpflicht). Dies ist weiterhin notwendig, um die Kontakte so gering wie möglich zu halten und eine Durchmischung zu vermeiden.

Leider ist es uns aufgrund dieser strikten Maßnahmen nicht möglich die Kindertagesstätte bis 17.00h  geöffnet zu halten.

So gilt auch ab 22. Februar 2021 bis voraussichtlich 31. März 2021 weiterhin die Öffnungszeit von 7.30h bis 15.00h.

Wie schon in unserem 2. Elternbrief mitgeteilt, hat das Staatsministerium Bayern für die Monate Januar und Februar 2021 eine Bagatellregelung eingeführt, d.h., dass eine Beitragsbefreiung in diesen Monaten gewährt werden kann, wenn ein Kind maximal 5 Tage im jeweiligen Monat betreut wurde. Im Gegensatz zur Förderung im Jahr 2020 übernimmt der Freistaat diesmal nur 70% der Kosten, 30% werden von der Kommune übernommen, was uns der Bürgermeister der Stadt Alzenau Stephan Noll gerne für diese besondere Situation zugesichert hat.

Voraussetzung für die Gebührenentlastung durch den Träger ist, dass für die Monate Januar und Februar 2021 ein gültiger Betreuungsvertrag bestand und Gebühren angefallen sind. Um die Abwicklung dieses Beitragsersatzes für die betroffenen Familien von Trägerseite so einfach wie möglich zu halten, werden wir in der letzten Februarwoche die Gebühren für den Monat Februar einziehen, diese aber sofort wieder zusammen mit den Januargebühren an Sie zurückerstatten.

 

2. Neue Gebührensatzung ab 1. April 2021

Mit diesem Schreiben möchten wir Sie auch gleichzeitig über die bereits angekündigte Gebührenerhöhung im Detail informieren. Das politische Gremium des Stadtrates der Stadt Alzenau hat in seiner Sitzung am 28. Januar 2021 eine neue Gebührensatzung mit Wirkung ab dem 1. April 2021, für alle Kindertageseinrichtungen im Stadtgebiet Alzenau, beschlossen. Die Stadt Alzenau als familienfreundliche Stadt und auch wir als katholische Einrichtung legen höchsten Wert auf eine optimale Betreuungssituation der jüngsten Einwohner.

Jedoch ist es notwendig regelmäßig die Einnahmen und Ausgaben auch im Betreuungsbereich zu prüfen und mögliche Anpassungen vorzunehmen, um auch weiterhin flexible Buchungszeiten, einen optimalen hohen Personal- und Betreuungsschlüssel und eine auf das pädagogische Konzept abgestimmte Ausstattung anbieten zu können. (Die Elternbeiräte der Alzenauer Kindertageseinrichtungen wurden dazu bereits im Dezember 2020 angehört).

Im Bereich der Krippe hat sich die Gründgebühr von 180 € nicht geändert. Im Regelkindergarten wird die Grundgebühr auf 100 € erhöht, wobei der staatliche Elternbeitragszuschuss in Höhe von 100 € pro Kind und Monat, der die gesamte Kindergartenzeit mit Stichtag 1. September des Jahres, in dem das Kind drei Jahre alt wird, gewährt wird.

Pro Buchungskategorie werden in allen Bereichen 15 € mehr fällig. Wie bisher kannn vierteljährlich die Buchungszeit geändert werden.

(siehe Aushang der Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren und Entgelten für die Kindertageseinrichtungen in der Stadt Alzenau, bzw. die Mitteilung im Amts- und Mitteilungsblatt der Stadt Alzenau vom 12. Februar 2021; Seite 3).

Ferner werden wir zum 1. April 2021 die Selbstkosten für das  Mittagessen den städtischen Einrichtungen anpassen und um 0,10 € auf 3,00 € erhöhen.

Für die pädagogischen Arbeitsaufwendungen, insbesondere für Bastel- und Verbrauchmaterialien (Portfolio, Ordner und Geschenke), wird mit Wirkung vom 1. September 2021 zusätzlich ein monatliches Entgeld von 4 € je Kind erhoben. Der einmal jährlich eingesammelte Betrag von 30,00 € entfällt somit ab dem kommenden Kindergartenjahr.

Die monatlichen Kosten für Getränke, Tigerkids und Spielegeld (12 € im Kindergarten und 8 € in der Krippe) bleiben unverändert.

Um unsere Betreuungsverträge mit Ihnen der neuen Gebührensatzung anzupassen, werden wir im Laufe des Monats März die bestehenden Verträge auflösen und neue Betreuungsverträge mit Ihnen abschließen.

Wir wissen, dass durch diese notwendigen Anpassungen Familien unterschiedlich belastet werden, seitens des Stadtrates der Stadt Alzenau wurde auf eine Einführung einer sozialen Komponente für Geringverdiener verzichtet, weil es bereits staatliche Fördermittel für Familien mit geringem Einkommen in Form der „Wirtschaftlichen Jugendhilfe“ gibt, die über das Landratsamt Aschaffenburg beantragt werden kann.

Wir freuen uns darauf, dass wir ab Montag Ihre Kinder wieder in unserer Einrichtung begrüßen dürfen und wünschen Ihnen und uns allen weiterhin viel Gesundheit.

 

Mit den besten Grüßen

gez. Alfred Kraus                gez.  Edith Wiegmann                     gez. Ute Hain

1.Vorsitzender                     Geschäftsführerin                            Leitung Kinderarche

20.05.2020 – Elterninformation Beitragszahlung

Aufgrund des Beschlusses der Bayerischen Staatsregierung, vom April 2020, die Eltern hinsichtlich der Kindertagesstätten Beiträge für 3 Monate zu entlasten, gilt für unsere Einrichtung folgende Regelung:

  1. Die im Monat April eingezogenen Beiträge werden mit dem Monat Juli verrechnet, so dass wir im Juli 2020 generell keine Beiträge einziehen werden.
  2. Für die Monate Mai und Juni werden Beiträge von den Kindern erhoben, die tatsächlich in der Einrichtung betreut wurden / werden. Hierfür werden die mit den Eltern vertraglich vereinbarten Beiträge jeweils in der letzten KW eines Monats eingezogen, selbst wenn die regulär gebuchten Zeiten von den Notbetreuungszeiten abweichen sollten, oder das Kind erst im Laufe eines Monats in der Einrichtung zur Notbetreuung aufgenommen wurde.
  3. Ab Monat August sind nach jetzigem Stand die Beiträge wieder regulär zu entrichten; wenn die Kinder wieder sukzessive in die Einrichtung zurückkehren. (Dies gilt unter Vorbehalt, da wir zum heutigen Zeitpunkt noch keine Beschlüsse, wie eine Rückkehr für alle aussehen soll, von der Bayerischen Staatsregierung erhalten haben).

Wir richten uns mit dieser Regelung nach den Empfehlungen des Caritasverbandes Würzburg, dessen Dachverband die Kindertagesstätte „Kinderarche“ Hörstein untersteht.

gez. die Vorstandschaft des St. Bernhardusverein e.V. Hörstein